"...daß Politik für die Bauern gemacht wird"

Der UBV möchte diese bemerkenswerte Rede von Landwirtschaftskammer Österreich Präsident Josef Moosbrugger all jenen, die wir über unsere Instrumente der Kommunikation erreichen können, zugängig machen. Es ist dies eine der besten Reden zum Zustand der österreichischen Landwirtschaft. Wir freuen uns, dass wir mit Josef MOOSBRUGGER einen so sachlichen wie in der Praxis stehenden obersten Bauernvertreter haben. Der UBV unterstützt die Aussagen von Josef Moosbrugger in seiner Klarheit wie inhaltlichen Positionierung voll und ganz!

Foto: LKÖ_APA_Ludwig Schedl 

Download
Auszug aus der Rede von Präsident Moosbrugger bei der LK Vollversammlung OÖ
Redeausszug von Josef Moosbrugger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 452.0 KB

Regierungsprogramm 2017-2022

Im Regierungsprogramm, ab Seite 158, unter "Landwirtschaft und ländlicher Raum" liest man unter den Zielen

 

"bessere Absicherung für Land- und Forstwirte"

 

Weiters im Regierungsprogramm festgehalten:

  • Einführung einer geeigneten Abfederung der stark steigenden Sozialversicherungszahlungen auf Grund der neuen Einheitswerte, insbesondere bei kleineren Betrieben und Pachtbetrieben
  • Verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln (Fleischprodukte, Milch, Eiprodukte, verarbeitete Produkte und Milchprodukte) nach dem Vorbild Frankreichs zunächst auf nationaler, später auf EU-Ebene

Da hat die Regierung wohl noch einiges umzusetzen. Mehr dazu lesen Sie im Download.

Download
Regierungsprogramm Landwirtschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 125.0 KB

Kuhattacke - skandalöses Urteil in Tirol

Was ist 1 ha Kulturland wert?
Was ist die Nutzung von 1 ha Almweiden und Almwiesen wert?
Es fehlt jede Rechtssicherheit, die Grenzen des Zumutbaren sind erreicht!

Nimmt man das skandalöse Urteil rund um eine tödliche Kuhattacke in Tirol zur Hand, dann ist (1) ein ha Kulturland 490.000,00 Euro wert. So hoch ist der Betrag, zu dem der Grundbesitzer in erster Instanz verurteilt wurde. Würde man den Betrag mit 100 ha ansetzen, dann wären dies stolze 4.900,00 Euro.
Dazu zeigt das skandalöse Urteil nach dem dramatischen Vorfall 2014 in Tirol: Ohne Rechtssicherheit müssen Bauern Ihre Almen & Wiesen sperren bzw. deren Betreten vorläufig verbieten. Das will eigentlich niemand. Wer sich aber nicht schützt, der gefährdet nach so einem Urteil seine Existenz.

Mit Hund auf die Weide - tot!
Was 2014 mit einer Tragödie begann, endet vorläufig mit einem ruinösen Urteil für den Bauern, welcher die Tiere auf der Weide hatte. Was man bisher weiß: es soll sich um einen öffentlichen Weg handeln, der durch eine Weide führt. Auf diesem sei eine Wanderin mit ihrem Hund unterwegs gewesen. Die Warnhinweise, welche angebracht waren, wurden scheinbar ignoriert. Man hätte die Weiden abzäunen müssen hört man als Argumentation vom Richter. Weil dies nicht erfolgt sei, gebe es dieses Urteil.

Das Urteil ist ein Skandal
Dieses Ersturteil ist ein Skandal. Es gibt auch eine Eigenverantwortung. Wenn man an allen Ecken und Enden immer wieder auf die Gefahren hinweist, die beim Queren einer Fläche mit Weiderindern bestehen - insbesondere wenn man mit einem Hund unterwegs ist – dann sollte es auch so etwas wie eine Verantwortung des Hundehalters geben. Der Richter meinte, diese Eigenverantwortung sei im aktuellen Fall nicht von großer Relevanz. Die Schuld treffe in erster Linie den Tierhalter. Der betroffene Bauer soll nun 490.000,00 Euro zahlen, weil eine Wanderin meinte, sie müsse keine Eigenverantwortung leben. Und mit dem tragischen Tod macht man jetzt auch noch ein Geschäft. Wenn dieses Urteil hält, können wir die Weidehaltung beenden und es werden damit gezielt Bauernhöfe vernichtet!

Eine Tragödie – weil keine Eigenverantwortung
Der Tod dieser Dame durch eine Kuhattacke ist eine Tragödie und nicht mehr reparierbar. Das macht betroffen und stellt die Frage, war das nicht vermeidbar? Ohne Hund wäre der Dame mit höchster Wahrscheinlichkeit nichts passiert. Der Hund ist für die Rinder in ihrer Wahrnehmung aber eine Gefahr. Vor allem dann, wenn die Kühe mit Kälbern auf der Weide sind. Wo endet daher dieses Urteil?
Wenn beim Queren einer schneebedeckten Alm eine Lawine abgeht, ist dann auch der Bauern dafür verantwortlich? Oder wenn ein Wanderer auf einem Kuhfladen ausrutscht und sich bei einem Sturz die Hand bricht, ist dann auch der Bauer bzw. Tierhalter schuld? Es scheint, es ist eine verkehrte Welt.

Grenzen des Zumutbaren sind erreicht
Losgelöst von diesem tragischen Fall stellt sich immer deutlicher heraus: die Egoismen von Bürgern fordern den Bauern immer mehr ab. Das geht bis hin zur Vernichtung von bäuerlichen Existenzen. Überall gibt es Spielregeln, die einzuhalten sind. Wenn es um die Landwirtschaft geht, dann meint jeder er dürfe alles tun und die Bauern hätten dies gefälligst schweigend hinzunehmen. Bei allem Respekt: so kann es nicht weitergehen. Täglich neue Auflagen, alle möglichen Gebote und Verbote und dann soll man im internationalen Wettbewerb bestehen? Diese Gleichung stimmt nicht!


Die Bauernvertretung ist auch – mehrfach – in der Pflicht
Die Gesellschaft nimmt sich bei den Bauern alle Rechte heraus. Bei jeder Firma würde es eine Besitzstörungsklage mit finanziellen Forderungen geben, würde man auf Privateigentum herum rennen. In der Land- & Frostwirtschaft gelten diese Regeln nicht. Da zieht auch die Standesvertretung immer wieder den Kopf ein und meint, sie könne sich vorbei schwindeln. Doch das funktioniert nicht.
Genauso wie es nicht angeht, dass die Bauernvertretung ständig zusieht, wie bei internationalen Handelsabkommen die Bauern mit ihren Produkten die Zeche für andere Bereiche zahlen! Warum wehrt sich kaum ein gewählter Bauernvertreter und sagt wie es nicht gehen kann?
Ein Beispiel aus dem Bereich Handel: damit die EU – vor allem die deutschen Autobauer – keine Zölle durch die USA aufgebrummt bekommt, gestand man den USA 2018 zu, mehr Sojaschrott in die EU zu liefern. Das hatte zur Folge, dass die USA 2018 viermal (4 x) mehr an Sojaschrott in die EU lieferten, als 2017. Die Landwirtschaft zahlte also die Zeche für die Interessen der Autohersteller in Europa!

UBV fordert Rechtssicherheit – Gemeinden & Tourismus sind in der Pflicht
Das Urteil – es ist zu hoffen, dass hier noch nicht das letzte Wort gesprochen ist – zeigt eines deutlich auf: ohne sicheren Rechtsrahmen muss man die freiwillige Betretung von Almflächen und Weiden sofort unterbinden. D.h. konkret: es braucht eine Rechtssicherheit, wo der Nutzer eigenverantwortlich ist und die Bauern bzw. Grundeigentümer in keinem Fall eine Haftung bei Unglücksfällen tragen. Aus der Sicht des UBV ist das ein klarer Auftrag an die Gemeinden, die im Zusammenhang mit dem Tourismus die erste Instanz sind. Die Gemeinden müssen mit dem Tourismus für eine Rechtsschutz- & Haftpflichtversicherung sorgen. Diese zahlt am Ende der Gast. Das muss man diesem weiterverrechnen.

Ein (1) ha Kulturland kostet im Jahr mindestens 900,00 Euro
Die aktuelle Situation ist – losgelöst vom aktuellen Urteil – ein untragbarer Zustand. Alle wollen alles aber keine will dafür bezahlen. Weil die Spielregeln für die Land- & Forstwirtschaft vorne wie hinten nicht passen, brauchen wir eine neue, andere GAP. Der UBV hat dazu einen konkreten Vorschlag zur Diskussion auf den Tisch gelegt. Derzeit lebt die Gesellschaft auf Kosten der Bauern billig. Die Gesellschaft bedient sich seit Jahrzehnten am bäuerlichen Eigentum. Einerseits bei der kostenlosen Benützung von fremdem Eigentum und andererseits daran, dass Lebensmitteln nichts kosten dürfen. Die Almosen als Abgeltung für billigste Lebensmittel verleiten offensichtlich die Gesellschaft zu der irrigen Annahme, sie hätten alle Rechte und keine Pflichten. Das muss sich ändern. 1 ha Kulturlandschaft muss in Zukunft etwas kosten – z.B. 900,00 €/Jahr, dann wird die Arbeit der Bauern einen Wert haben.

Volkssport – „jeder - wir dürfen alles, die Bauern nichts“
Die Politik hat es zugelassen. In der Meinung, wegen der "Almosen an Abgeltung" für die Landwirtschaft seitens der Öffentlichkeit habe man den Mund zu halten. Seit dem Krieg gilt, das Essen dürfe nichts kosten! In den beiden Jahrzehnten seit dem EU Beitritt kam weiter dazu: es muss alles noch billiger werden, die Auflagen werden jährlich erhöht. Und in der Zeit der Egoismen wird Eigentum mit Füßen getreten. Weil die Politik dieses Treiben schweigend duldet, werden die Gratis-Nutzer immer frecher. Das Beispiel mit der Alm ist eines. Die schrankenlose Wassernutzung in der Region Graz-Radkersburg ist ein anderes. Wer will, dass seine Rechte ernst genommen werden, der muss seine eigene Vertretung in die Pflicht nehmen oder austauschen! In selben Ausmaß, wie Begehrlichkeiten auf fremdes Eigentum steigen, nimmt die Eigenverantwortung ab. Für jeden selbst verschuldeten Fehler soll die Allgemeinheit zahlen. Das muss sich ändern - sofort. Damit das Land offen bleibt.

Wahre Worte!

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=777951592597883&id=100011491491806

Bitte schaut euch das Video an!

 

 

Wahre Worte!

Denk mal darüber nach. Das ist unsere wichtigste Aufgabe. Wir müssen uns, unseren Mitmenschen und unseren Konsument wieder beibringen das unsere Lebensmittel wertvoll sind.

Bei dem Preis sind wir nicht Partner sondern moderne Sklaven!!!

Muss daß sein?

Sieht so die vielgepriesene Partnerschaft von Spar mit der österreichischen Landwirtschaft aus?

Frühstück bei mir! Ö3

Vor allem die riesigen Monokulturen sind Karl Hohenlohe ein Dorn im Auge. Er und Martina Hohenlohe haben heute in "Frühstück bei mir" mit Claudia Stöckl viel über Ernährungstrends, das perfekte Martini-Gansl und den Youtube-Kanal von Martina gesprochen. 🙌 Vier Rezepte aus ihrem Kochbuch "Mein wunderbarer Kochsalon" hat sie verraten. Die gibt's - genauso wie den Podcast - hier ➡️ https://bit.ly/2Lk7bj8

Bitte weiter teilen, einfach genial!
Bitte weiter teilen, einfach genial!

Zeitungsberichte aus Waidhofen/Ybbs

Download
Boten_von_der_Ybbs_Vertritt_der.pdf
Adobe Acrobat Dokument 695.2 KB
Download
Zeitung_N__N_Vertritt_Bauernbund.pdf
Adobe Acrobat Dokument 791.8 KB

Vorschlag der LK- Österreich zur Hauptfeststellung 2014 !!

Download
Lest und bildet euch selbst eine Meinung!
LK-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 125.8 KB

betrifft: Billige Milch, wer zahlt den kleinen Preis?

LKOÖ-Präsident Franz Reisecker übernimmt einen Antrag von Uns!!!

In der letzten Kammervollversammlung in Oberösterreich übernimmt der Bauernbund einen Antrag von UBV, und beschließt diesen! Schon komisch, denn bei der Kammervollversammlung im Bezirk Scheibbs Anfang März wurde dieser Antrag vom Bauerbund abgelehnt!

Antrag Ubv-Scheibbs:

Antrag BB-Oberösterreich:

Bei der Versendung der neuen Einheitswerte kommt es allerdings zu Verzögerungen. Ein Gesamtüberblick soll frühestens Ende 2016 oder Anfang 2017 vorliegen. Die LK OÖ hat daher in ihrer Vollversammlung vergangene Woche gefordert, die Wirksamkeit der SVB-Beitragsberechnung auf Basis der neuen Einheitswerte um ein Jahr auf 1. Jänner 2018 zu verschieben. „Damit soll eine Analyse der einzelbetrieblichen Auswirkungen der neuen Einheitswerte auf die SVB-Beitragsberechnung ermöglicht und Zeit für eine allfällige Neugestaltung des Beitragswesens eingeräumt werden, betonte LK-Präsident Franz Reisecker.

Bericht von unseren deutschen Kollegen

Neue Einheitswerte kommt Bauern teuer zu stehen!!!

Download
O__Nachrichten_23.03.16.pdf
Adobe Acrobat Dokument 349.0 KB

Der betroffene Bauer will uns alle warnen!!

Deutsche Milch in Butter der Handelskette Spar Marke S-Budget

Den Österreichischen Milchbauern in ihrer Schwersten Krise so in den Rücken
zu fallen ist mehr als Beschämend.

Anstatt in so schwierigen Zeiten ein klares Bekenntnis zu Österreichischer
Gentechnikfreier Qualität zu setzen, wird beinhart die Notsituation unserer
Bauern ausgenützt.

Und sie werden ausgetauscht indem man den Billigsten Verfügbaren Rohstoff
einkauft.

Solche Vorgehensweise wird von uns Freiheitlichen und Unabhängigen Bauern
aufs  Schärfste verurteilt.

Sollte SPAR nicht sofort umdenken werden wir Bauern Drastische Maßnahmen
ergreifen und ihre Auslieferungslager solange Zustellen bis  wieder Vernunft
einkehrt.

Wir werden auch mit der Bauernbundspitze Gespräche aufnehmen  um diese
Notwehrmaßnahme gemeinsam umzusetzen.

Sollte der Bauernbund nicht mittun werden wir es alleine machen.

Es kann so nicht weitergehen das Abschaffen der Milchquote war der größte
Fehler den die Agrarpolitik jemals machte.

Es müssen sofort Europaweite Initiativen gemacht werden damit das  Angebot
und die Nachfrage in Gleichklang kommen.

Jetzt und Sofort.

Denn durch den Wahnsinn da in Allen Ländern mehr Produziert wird Schaufeln
wir uns unser eigenes Grab.

Und der Handel nützt das Schamlos aus.

Besonders Schmerzvoll an dieser Vorgangsweise ist das unsere Bauern bei der
Werbung gut genug sind, mit unserer schönen Landschaft wird Geworben , aber
dort wo Mengen gemacht werden 50% der Milchmenge  des Handels sind
Eigenmarken werden wir Beinhart ausgetauscht.

Diese Vorgehensweise  wird  Nachahmer finden und andere Unternehmen werden
Nachziehen und wir Bauern werden im Sommer einen Milchpreis von 23 Cent
haben.

Dann ist es Vorbei mit unserer schönen Landschaft denn dann gibt es uns
nicht mehr.

Ich bitte sämtliche Medienverantwortliche über diese Skandalöse
Vorgehensweise zu berichten ,den auch ihr Habt Verantwortung was in unserm
Land geschieht.

Mit Freundlichen Grüßen und der Bitte um Berichterstattung verbleibt LKR
Manfred Mitmasser.

Spar-Chef Drexel zu TTIP

 "Europäer sind zu gutgläubig"

Wir sind nur Händler, wir könnten viel mehr Profit machen, wenn wir das US-Zeug mit hohem Aufschlag weiterverkaufen. Draufzahlen werden die Landwirtschaft und die Lebensmittelbranche. 90 Prozent des US-Fleisches sind mit Wachstumshormonen erzeugt, zu halben Produktionskosten. Unsere Erzeuger bleiben dann auf dem AMA-Gütesiegel sitzen. Wir hätten höchste Standards, aber niemand würde das kaufen.

Bestimmt nicht der Handel, was im Regal landet?

Wir können nicht als einzige sagen, bei uns gibt es das günstige Fleisch nicht, wenn es alle Diskonter verkaufen. Dann kommt der Druck, Standards zu senken. Der Wahnsinn ist: Die Landwirtschaft ist so altvaterisch, die begreifen das gar nicht. Mitterlehner hat allen ÖVP-Funktionären den Maulkorb verpasst: "Redet nicht drein, TTIP betrifft nur die Industriellenvereinigung, Automobil und so weiter."